Ein Reservat, bekannt für seinen Nebel...


Im Bereich des Loma Quita Espuela besteht eine große Artenvielfalt und ein hohes Maß an Endemismus. Darüberhinaus ist es ein wichtiger Zufluchtsort für bedrohte Arten wie die Jutía (nedium Plagiodontia) und der Solenodonte (Solenodon paradoxus), die zwei ältesten Säugetiere der Insel.

 

Über elf Prozent der nationalen Flora sind in Quita Espuela vertreten, und mehr als 58 Vogelarten wurden gesichtet, von denen 23 endemisch sind

Klima

Das Klima der Region wird hauptsächlich durch die Passatwinde aus dem Nordosten bestimmt.

Diese vom Meer kommenden Winde, enthalten eine hohe Luftfeuchtigkeit. Sobald jene Winde auf die Gebirgskette der Cordillera Central stoßen, entstehen dort vermehrte Wolkenbildung und Nebel. 

Als Konsequenz daraus gibt es vor allem in den höher gelegenen Regionen starken Niederschlag.

 

Deshalb ist die Niederschlagsmenge in dieser Region die höchste im ganzen Land. Die Werte steigen mit der Höhe und fallen oben nach der Spitze Richtung Südwesten wieder ab.

 

Pro Jahr regnet es zwischen 3.000 und 4.000 mm/Quadratmeter. Zusammen mit den stetig heißen Temperaturen, bietet der Niederschlag die perfekten Bedingungen für die Entstehung eines Regenwalds. 

Wasser

Aufgrund der starken Regenfälle ist der Berg Quita Espuela von großer Bedeutung für die Region rund um San Fransisco de Macorís. Insgesamt entspringen dem Reservat 61 Quellen, welche die Städte San Francisco de Macoris, Nagua, Pimentel und Salcedo mit Wasser versorgen. 

Gleichzeitig zieht auch die Landwirtschaft ihren Nutzen aus der Vielzahl von den Quellen, da durch die Flüsse die Felder und Plantagen einfacher bewässert werden können. 

Flora

Das Reservat Loma Quita Espuela besteht größtenteils aus tropischem Regenwald und hoch gelegenem Nebelwald (700msnm>).

Letzterer wird gekennzeichnet von der ständigen Präsenz der Wolken. Diese Wolken halten sich in der üppigen Vegetation, die aus einer Vielzahl von Moosen, Bromelien, Farnen und Flechten besteht, und somit kommt es zum Phänomen des horizontalen Regens.

Dies bedeutet, dass der Wald Wasser in Form von dichtem Nebel speichert. 

 

Die am häufigsten vorkommenden Pflanzenarten sind die Palma Manacle (Prestoea montana), Cola (Mora abbottii), Sabina sin Olor (Cyrilla racemiflora) und Wind Palor (tremulus Didymopanax).

Die Vegetation besteht zum großen Teil aus Hartholz, dass abbottii Mora, wobei die häufigste Art die recemiflora Cyrilla, die leucoxylum ricardii Ocotea und Tabebuia (Palo de Vela) sind.

Im Reservat sind insgesamt 612 verschiedene Pflanzenarten identifiziert worden. 

Der Endemismus in dem Gebiet der Reserve wurde auf 12 Arten (75 spermatophytas und 2 Farne) berechnet. Die einzige Art, die nur innerhalb der Grenzen des Reservats vorkommt, ist Palo de Vela, Tabebuia ricardii. 

Fauna

Das Reservat zeichnet sind auch über eine Artenvielfalt in der Tierwelt aus. 

In der Gruppe der Insekten (Entomologie) sind 24 Arten gezählt worden, die  in sieben Gattungen und zwölf Familien zusammengefasst sind. 

 

In Bezug auf die Fischfauna gibt es sechs Familien, mit sieben Gattungen und neun Arten, von denen fünf endemisch auf der Insel Hispaniola sind. Die restlichen vier Arten sind einheimisch.

Die Herpetofauna des Naturschutzgebietes wird durch neun Amphibienarten repräsentiert, von denen sieben endemisch sind. Außerdem gibt es 18 Reptilienarten, von denen 13 endemisch sind.

Unter anderem sind 58 Vogelarten gesichtet worden. Davon sind 23 Arten endemisch. Somit gibt es in der Vogelwelt des Reservats die meisten endemischen Arten, was dieses für die Vogelbeobachtung besonders interessant macht. 

 

Desweiteren gibt es vier Arten von Säugetieren. Darunter sind Fledermäuse, Schlitzrüssler  (solenodo paradoxus) und Meerschweinchen (aedium Plagiodontia).

Zwölf Tierarten befinden sich aus verschiedenen Gründen in einem Zustand der Bedrohung!

 

 

ubicación 

Está ubicada a unos 15 kms al Nordeste de la ciudad de San Francisco de Macorís, República Dominicana.

 

Mapa entero: 

https://drive.google.com/open?id=1TFfUFvz2Ala9f83USMafb0B-wug&usp=sharing

 

Fundación Loma Quita Espuela, Inc.

 

C/ Dr. Luis E. Carrón

Urb. Almánzar

Apdo Postal 236

San Francisco de Macorís,

República Dominicana

 

Tel.: 809-588-4156

Fax.: 809-588-6008

 

E-Mail: lomaquitaespuela@gmail.com